Home > Schlagwort ‘Aus- und Weiterbildung’

Beitragsbild-1975-AUMA111
Beitrag gefällt 7 Personen

Lehr- und Lernmaterialien vom AUMA seit 1975

Aktuelle Angebote jetzt auf der neuen AUMA-Website

Ausbildungsgänge wie Veranstaltungskaufmann/frau oder duale Messestudiengänge sind heute quasi Standard und Materialien für Lehrende und Lernende sind selbstverständlich verfügbar. Vor 40 bis 50 Jahren gab es Marketingvorlesungen oder auch Marketing-Bücher, in denen das Wort Messe vielleicht einmal vorkam, wenn überhaupt. Allenfalls Werbeakademien beschäftigten sich etwas mehr mit Messen. Das Wort Event gab es ohnehin nur in der englischen Sprache. Deshalb entwickelte der AUMA 1975 auf Anregung des Zentralausschusses der Werbewirtschaft ZAW gemeinsam mit den Veranstalterorganisationen GDG, IDFA und FAMA ein Lernprogramm Messen und Ausstellungen, das stolze 356 Seiten umfasste. Weiterlesen

Beitrag gefällt 18 Personen

Weibliche Verstärkung für die IT im AUMA

Melissa Richter hat beim AUMA vor drei Jahren eine Ausbildung zur Fachinformatikerin mit der Fachrichtung Anwendungsentwicklung begonnen. Nun hat sie im Sommer ihre Prüfungen bestanden und wir fragen nach, was als Nächstes kommt.

Herzlichen Glückwunsch zur abgeschlossenen Berufsausbildung! Wie hast du die Zeit beim AUMA erlebt?
Melissa Richter: Die Ausbildungszeit beim AUMA war durchweg positiv und ich hätte mir keine bessere vorstellen können. Meine Ausbildung war sehr vielfältig und ich konnte unglaublich viel lernen. Ich durfte sogar schon bei ein paar Sachen die Verantwortung übernehmen. Es ist ein tolles Gefühl, zu wissen, wie viel einem zugetraut wird. Wenn ich Fragen hatte, war immer jemand da, der mir helfen konnte. Auch wenn ich mal bei Aufgaben aus der Berufsschule nicht weiter kam, konnte ich mich an meine IT-Kollegen wenden. Die Note in meiner Abschlussprüfung spiegelt auch die tolle Betreuung hier im AUMA wider. Dafür möchte ich ein ganz großes Lob an den gesamten AUMA und besonders an die IT-Abteilung geben. Denn sie haben einen sehr großen Teil zur guten Note beigetragen.

Weiterlesen

IMG_2166-beitragsbild_neu
Beitrag gefällt 26 Personen

AUMA explains the education possibilities in the German exhibition industry

SCHWEISSEN & SCHNEIDEN 2017 ©Messe Essen GmbH/Rainer SchimmGermany is the world’s number one venue for holding international trade fairs. Of course qualified personnel play an important role in this leading position. Since 2001 more than 15,000 people have successfully passed the examination of the Chamber of Industry and Commerce in Germany for the official professional event manager. Marco Spinger, Director of Global Markets & IT Division of AUMA, gave a lecture on possibilities in education and further training in Germany at the annual China Expo Forum for International Cooperation (CEFCO) on 12 January 2018 in Qingdao. For this talk the basic information was delivered by Bettina Rosenbach, AUMA Manager for education and further training and Vice-Chairwoman in the UFI-Human Ressources Management Committee. We make his presentation and charts accessible here.* Weiterlesen

Klaus-Beitragsbild
Beitrag gefällt 35 Personen

Gute Geschichten aus der Messewelt: Vier erfolgreiche Social-Media-Storys

Die Informationsflut durch Online-Medien ist heutzutage so groß geworden, dass nüchterne Fakten und Marketingphrasen kaum wahrgenommen werden. Wer die digitale Welt zum Zuhören bewegen möchte, kommt an dem Begriff “Storytelling” nicht vorbei. Doch was macht gute Geschichten aus? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, trafen sich rund 50 Kommunikationsprofis von Messeveranstaltern auf dem AUMA FachForum Social Media am 13. November 2017 in Berlin. Vier von ihnen stellten Beispiele aus der Praxis vor, die in den sozialen Netzwerken besonders erfolgreiche wurden.   Weiterlesen

RH120906-735
Beitrag gefällt 48 Personen

Forschungsgegenstand „messeferne Unternehmen“

Interview mit Hendrik Hochheim, Forschungsreferent im AUMA

Der AUMA hat kürzlich die Studie „Potenzielle Messe-Aussteller: Eine Untersuchung des Marktverhaltens nicht-ausstellender KMU“ veröffentlicht. Die Idee ist naheliegend für einen Messeverband: Um für die Branche noch mehr Unternehmen als Aussteller zu gewinnen, werden diejenigen Firmen identifiziert und untersucht, die bisher nicht auf Messen vertreten sind. Die Umsetzung der entsprechenden Befragung von 500 nicht-ausstellenden Unternehmen (repräsentativ für 350.000 Unternehmen) hat sich jedoch im Hinblick auf die Datenerhebung als schwierig erwiesen. Drei Fragen an AUMA-Forschungsreferent Hendrik Hochheim zum Untersuchungsgegenstand Nicht-Aussteller und über Herausforderungen einer fundierten Messeforschung.

Kein Bock auf Messe? Die Gewinner der "Koch des Jahrs"-Show auf der Anuga sind keine Messeabstinenzler. Foto: Koelnmesse Herr Hochheim, welches Forschungsinteresse gibt es an der Gruppe der Nicht-Aussteller?
Hochheim: Messen gehören auch im digitalen Zeitalter zu den wichtigsten Marketing-Instrumenten. Das wissen wir aus diversen Untersuchungen. Durch  regelmäßige  Befragungen, z.B. jährlich im AUMA MesseTrend, erfahren wir eine ganze Menge über die deutschen Aussteller, die dieses  Instrument erfolgreich nutzen. Spannend ist aber die Gruppe der Unternehmen, die nicht auf Messen ausstellen, da sie ein mögliches Potenzial für Messeveranstalter darstellen. Wir wollten deshalb wissen, welche Potenziale in Bezug auf Messen es tatsächlich gibt und ob unter den
messefernen Unternehmen überhaupt Kenntnisse über das Marketinginstrument Messe vorhanden sind. Außerdem hat uns als Branchenverband interessiert, wie diese Unternehmen an Messen herangeführt werden können. Weiterlesen

Rueckkehr-nach-Berlin
Beitrag gefällt 15 Personen

Auslandspraktikum in Dublin: Leider hat es nicht geklappt

Nach zwei Wochen zurück in Berlin

Vor einer Woche kam ich aus Dublin wieder zurück nach Berlin, deutlich früher als geplant, mit einer handfesten Erkältung plus Mittelohrentzündung und um einige Erfahrungen reicher. Grund für meine Rückkehr war, dass mein Praktikum in dem Dubliner Start-up leider nicht verlief wie erwartet. Denn es hat sich schnell herausgestellt, dass ich dort leider kaum Aufgaben hatte, die ich erledigen konnte. Ich habe mich größtenteils selber beschäftigt und eigene Aufgaben zum Thema Programmierung erledigt. Leider war die Chefin viel unterwegs, und konnte selten bei den Praktikanten vor Ort sein, um Aufgaben zu verteilen und diese mit den anderen vier Praktikanten zu besprechen. Somit gab es nicht nur für mich wenig zu tun. Weiterlesen

IMG_1480-Beitragsbild
Beitrag gefällt 21 Personen

Auslandspraktikum in Dublin: Viel Regen, bisher wenig Arbeit

Die erste Woche ist geschafft – ich muss mich wohl an vieles gewöhnen

Ein Regenschirm war in meiner ersten Woche in Dublin ein wichtiges Accessoire. - Foto: RainerSturm  / pixelio.deMeine Reise begann am Schönefelder Flughafen. Dort erwartete mich an der Sicherheitskontrolle gleich ein Sprengstofftest. Die ganze Prozedur war neu für mich, da ich bisher nicht sehr oft geflogen war. Jetzt habe ich die erste Woche meines Auslandspraktikums hinter mir, die ganzen Reisestrapazen sind nun vergessen, und es ist alles etwas anders als gedacht. Die größte Umstellung für mich: Hier fährt man links. Da muss man vor allem aufpassen, dass man den Bus auf der richtigen Seite nimmt. Auch ist es auf den ersten Blick verwirrend, dass die Leute im Auto rechts sitzen. Weiterlesen

Melissa Richter
Beitrag gefällt 27 Personen

Auslandspraktikum in Dublin: Noch vier Tage bis zum Abflug

Als Auszubildende im AUMA zwei Monate in Irland

Die irische Landschaft ist bekannt für ihre unendlichen Weiten und das satte Grün. Natürlich dürfen auch die Schafe nicht fehlen. - Foto: Mathias Klingner / pixelio.deIn weniger als einer Woche geht es für mich in den Flieger nach Dublin, denn dort startet vom 10.07.2017 bis zum 01.09.2017 mein erstes Auslandspraktikum. Wie hat alles angefangen? Vor einem halben Jahr lud meine Berufsschule OSZIMT uns Azubis zu einer ersten Informationsveranstaltung zum Auslandspraktikum ein. Alle Auszubildenden bei uns haben die Möglichkeit, am Ende ihres zweiten Ausbildungsjahres ein Auslandspraktikum zu absolvieren. Dort stand ich dann vor der Wahl, mir ein Zielland auszusuchen und ich habe mich schnell für Irland entschieden, weil mich Natur und Landschaft faszinieren. Weiterlesen

100PRO.LOGO.rund_kurz_695x695px
Beitrag gefällt 34 Personen

100PRO: Damit die Ausbildung öfter glatt läuft

Das spannende Spektrum der Veranstaltungsbranche von Messen über Kongresse bis hin zu sportlichen Großveranstaltungen bietet vielseitige Möglichkeiten zur Aus- und Weiterbildung. Bei den Auszubildenden ist die Veranstaltungswirtschaft beliebt. Vom Jahr 2001 (361 Ausbildungsverträge), als das Berufsbild eingeführt wurde, bis zum Ende des Jahres 2015 wurden knapp 15.000 Veranstaltungskaufleute erfolgreich ausgebildet. Viele verantwortungsvolle Betriebe sorgen dafür, dass der Nachwuchs eine qualifizierte und fundierte Ausbildung erhält. Trotzdem läuft nicht immer alles glatt, und schwarze Schafe gibt es leider auch dort. Auch aus diesem Grund entstand die Ausbildungsinitiative 100Pro. Auf Initiative des EVVC wurde gemeinsam mit den Verbänden AUMA, FAMAB und VPLT ein Ausbildungskodex entwickelt, der in prägnanten Leitlinien die wichtigsten Bausteine der Ausbildung zu Veranstaltungskaufleuten und Fachkräften für Veranstaltungstechnik verdeutlicht. Weiterlesen

Logo_MEXCON_2016
Beitrag gefällt 20 Personen

AUMA-FAMAB-FachForum auf der MEXCON

Wird die Digitalisierung die Messe- und Veranstaltungswirtschaft dazu zwingen, Dramaturgie und Inszenierung neu zu denken? Zu dieser Frage diskutierten am 7. Juni 2016 Experten aus der Messe- und Veranstaltungswirtschaft im Rahmen der MEXCON Meeting Experts Conference in Berlin. Gastgeber des FachForums zum Thema „Dramaturgie und Inszenierung in der Zukunft der Messe- und Veranstaltungswirtschaft“ waren der AUMA und der FAMAB Kommunikationsverband.

Auf dem Podium saßen Marc Preiser, Freier Szenenbildner, Berlin, Heike Schaffernicht, MIKS GmbH, Hamburg, Gabriela Dannenberg, Managing The Chaos, Berlin (Moderation), Stefan Rössle, Kontrapunkt, Hamburg, Annette Beyer, treibhaus 0.8, Berlin und Prof. Dr. Ulrich Wünsch, Rektor Hochschule der populären Künste, Berlin (v.l.n.r.). Weiterlesen