Home > Schlagwort ‘Messe und Kommunikation’ > Seite 2

Kathrin Dräger - Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz
Beitrag gefällt 21 Personen

Interforst, Chillventa, imm cologne – Namen von Messen in Deutschland

Warum bekommen die ganzen schönen Messen immer so seltsame Namen?  Das hat sich auch die Namensforscherin Dr. Kathrin Dräger gefragt. Ergebnis ist eine erste Systematik zur Struktur von Messetiteln, ohne auf die geschichtliche Entwicklung der Titel einzelner Messen einzugehen. Wussten Sie, dass Messenamen, die auf -a/-A enden wie die seit 92 Jahren bestehende IFA, kaum noch vergeben werden? Wenn nicht, freuen Sie sich mit uns, denn wir haben den wissenschaftlichen Artikel der Linguistin vorab und exklusiv  veröffentlicht.

Dr. Kathrin Dräger, Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz:

Warum bekommen die ganzen schönen Messen immer so seltsame Namen, hat sich Namensforscherin Kathrin Dräger gefragt. Entstanden ist ein Aufsatz über Messenamen in Deutschland.„Willkommen auf der Absurda. Deutschland ist Messeweltmeister – hurra und so, aber mal unter uns: Warum bekommen die ganzen schönen Messen immer so seltsame Namen?“ So ist ein Artikel von Marc Baumann aus dem „Süddeutsche Zeitung Magazin“ überschrieben (Heft 49/2011, S. 43), der mich zu einer wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit Messenamen inspirierte. Der Magazinbeitrag soll in erster Linie unterhalten und erhebt natürlich keinerlei wissenschaftlichen Anspruch. Aber bei der Lektüre der im Artikel genannten Beispiele fällt auf, dass diese Namen einige markante Gemeinsamkeiten aufweisen: Forscha, Chillventa, Hippologica usw. enden auf -a; Interforst, Interschutz, InterWhisky usw. beginnen mit Inter-, und unterschiedliche Arten von Abkürzungen wie AnJa, Stuzubi, InNaTex usw. scheinen beliebt zu sein. Weiterlesen

Beitragsbild
Beitrag gefällt 18 Personen

Echte Begegnungen wirken nachhaltig positiv

Energie für zwischendurch: Der AUMA-Stand auf den B2B Marketing Days in Würzburg hatte neben Fakten zur Messewirtschaft gesundes Obst und Saft für die Tagungsteilnehmer im Angebot.Direkte Kommunikation ist ja das große Plus von Messen. Aber Live-Kommunikation hat generell einen Mehrwert. Und so tourten auch im Jahr 2016 wieder AUMA-Kollegen durch Deutschland, um auf diversen Mittelstands- und Marketingveranstaltungen über Messen zu informieren und mit (potenziellen) Ausstellern zu sprechen. Im Rahmen der AUMA-Kampagne „Erfolg durch Messen“ war indes am AUMA-Stand nicht nur Beratung angesagt. Angeboten wurde hier neben dem kostenfreien Service einer Handy-Schnell-Ladestation, mit der Veranstaltungsbesucher ihre smarten Endgeräte mit frischer Energie aufladen konnten, Eis, Kaffee oder Obst – immer mit dem Absender „AUMA – Die deutsche Messewirtschaft“.  Weiterlesen

619571_original_R_K_B_by_Jerzy Sawluk_pixelio-flog
Beitrag gefällt 19 Personen

Eine Botschaft aus dem Eis – auch für Messen

Wie oft überprüfen eigentlich Unternehmen, z. B. in der Messewirtschaft, ob und wie sich die Rahmenbedingungen ändern, unter denen sie arbeiten? Bei manchen hat man den Eindruck, nicht allzu oft, denn es kommt immer wieder vor, dass Unternehmen von Aktionen eines Wettbewerbers, des Gesetzgebers u. a. „überrascht“ werden, für die es vielleicht doch schon einige Anzeichen gab.

Eine Referentin auf dem diesjährigen Kongress des Weltmesseverbandes UFI in Shanghai brachte dazu ein vielleicht extremes Gegenbeispiel: Sie verwies auf die Mitarbeiter einer Forschungsstation in der Arktis, die jeden Morgen ihre Position neu bestimmen, weil sie auf einer riesigen Eisscholle residieren, die sich pro Tag ein paar Kilometer bewegen kann, ohne dass sie es sofort merken. Nun mag die tägliche – systematische – Analyse der Rahmenbedingungen etwa für die Messewirtschaft übertrieben sein. Und natürlich wird man sagen: Wir erfahren doch viel aus den Medien, von Geschäftspartnern etc. Aber die Botschaft von der Eisscholle lautet: Selber aktiv werden und zwar gründlich und zu fixen Zeitpunkten. Denn wenn eine Kollision bevorsteht oder das Eis dünner wird – auch im übertragenen Sinn, ist es meistens zu spät zum Gegensteuern.

Foto: Pixelio/Jerzy Sawluk

20160914_PEL_4159 Hochheim Budapest Blog
Beitrag gefällt 31 Personen

Messesymposium bei der AHK in Budapest

Rund 100 Teilnehmer kamen vom 14. – 16. September 2016 zu einem Messesymposium in die Deutsch-Ungarische Industrie- und Handelskammer (DUIHK) nach Budapest. Sie informierten sich rund um das Messegeschäft sowie den Messestandort Deutschland. Auch der AUMA war von der AHK eingeladen, in großem Umfang Messewissen in Vorträgen und Workshops einzubringen. Die Kammer erstellte in Kooperation mit dem AUMA zudem eine Broschüre in ungarischer Sprache, die potenziellen Ausstellern die wichtigsten Informationen zur Messeteilnahme liefert. Das Symposium begann am ersten Tag mit einer Konferenz und Workshops zur optimalen Messeteilnahme. Am zweiten und dritten Tag boten Experten aus Deutschland Trainings zu besonderen Aspekten des Messegeschäfts an. Den Abschluss bildete ein Erfahrungsaustausch von Messevertretern verschiedener Auslandshandelskammern (AHK). Weiterlesen

Photokina1
Beitrag gefällt 19 Personen

Die Zukunft der Live-Kommunikation?

Im Sessel sitzen, die Welt genießen und Action erleben mit aufregenden Geräten auf Augen und Ohren – wäre es das nicht? Der Mann auf dem Foto scheint es vorzumachen. Vielleicht ist er gerade in der Südsee, erlebt ein Autorennen, ein Konzert oder auch einen Messebesuch. Oder ist das eher ein Albtraum für den Reise- oder auch Messeveranstalter? Keine Panik! Die wenigsten wollen sicher auf echten Urlaub oder echten Konzertbesuch verzichten. Und der Mann auf dem Foto hat dort, wo er gerade in eine virtuelle Welt abgetaucht ist, wahrscheinlich schon Produkte getestet, sich beraten lassen und echte Freunde getroffen. Er sitzt nämlich gar nicht zuhause, sondern auf einer echten Messe, auf der photokina in Köln. Und die zeigt, dass Messe beides verbinden kann, reale und virtuelle Welt.

Logo_MEXCON_2016
Beitrag gefällt 20 Personen

AUMA-FAMAB-FachForum auf der MEXCON

Wird die Digitalisierung die Messe- und Veranstaltungswirtschaft dazu zwingen, Dramaturgie und Inszenierung neu zu denken? Zu dieser Frage diskutierten am 7. Juni 2016 Experten aus der Messe- und Veranstaltungswirtschaft im Rahmen der MEXCON Meeting Experts Conference in Berlin. Gastgeber des FachForums zum Thema „Dramaturgie und Inszenierung in der Zukunft der Messe- und Veranstaltungswirtschaft“ waren der AUMA und der FAMAB Kommunikationsverband.

Auf dem Podium saßen Marc Preiser, Freier Szenenbildner, Berlin, Heike Schaffernicht, MIKS GmbH, Hamburg, Gabriela Dannenberg, Managing The Chaos, Berlin (Moderation), Stefan Rössle, Kontrapunkt, Hamburg, Annette Beyer, treibhaus 0.8, Berlin und Prof. Dr. Ulrich Wünsch, Rektor Hochschule der populären Künste, Berlin (v.l.n.r.). Weiterlesen

14297697-start
Beitrag gefällt 15 Personen

AUMA_FachForum: Social Media jenseits von Twitter & Co.

AUMA_FachForum Social Media 2016. Fotos @ AUMA/Michael FahrigPinterest, Instagram oder Snapchat? Das Ranking der sozialen Plattformen verändert sich immer wieder. Werden bestimmte Instrumente heute von 14 bis 19jährigen genutzt, sind diese morgen aus der Business-Kommunikation nicht mehr wegzudenken. Wie werden sich die sozialen Medien entwickeln? Und wie können Messeveranstalter diese schnelllebigen Instrumente in ihre Kommunikation einbinden? Mit diesen Fragen beschäftigten sich am 13. Juni 2016 über 50 Marketing- und Kommunikationsfachleute aus der Messebranche, die am AUMA_ FachForum Social Media in Berlin teilnahmen. Weiterlesen

Drupa5
Beitrag gefällt 9 Personen

Papier: Immer noch faszinierend

Angeblich legen ja Jugendliche heute keinen Wert mehr auf Papier, weder bei Nachrichten, noch für Fotos oder ähnliches. Bei einem Besuch der drupa in Düsseldorf bekommt man da doch einige Zweifel. Auffällig viele Auszubildende oder Fachschüler tragen großformatige, gerollte Papierbögen nach Hause. Ein Akt der Solidarität, weil man einen papierverarbeitenden Beruf ergreift? Oder der archaische Jäger- und Sammlertrieb, der bekanntlich auf Messen besonders ausgeprägt ist? Vielleicht ist die Erklärung auch ganz einfach: Poster für die eigenen Wände sind bis zu einem bestimmten Alter einfach zeitlos beliebt. Und wenn man beim Druck live dabei war, wie auf einer Messe, umso mehr.

Faktor Naehe
Beitrag gefällt 9 Personen

Messen: Energielieferanten für mehr Erfolg

Auf der Konferenz „Wachstum! Intelligent spezialisieren“ der Zeitschrift impulse in Hamburg tauschten sich am 21. April 2016 erfolgreiche Unternehmer und solche, die es werden wollen, über Strategien zu einer gezielten Weiterentwicklung von Geschäftsmodellen aus.

Obwohl die Redner aus ganz unterschiedlichen Branchen und Unternehmen mit einer großen Bandbreite von Mitarbeiterzahlen und Umsatzgrößen kamen, konnten die Teilnehmer viel voneinander lernen. Dabei war bemerkenswert, wie offen auch über schwierige Entscheidungen gesprochen wurde. Marion Förster als Moderatorin und Dr. Nikolaus Förster, impulse-Chefredakteur und  -Geschäftsführer sorgten dabei mit ihren lebendigen Beiträgen für eine kommunikative Atmosphäre. Möglichkeiten zum Netzwerken und Interagieren der Teilnehmer wurden auf der Veranstaltung gerne genutzt.

Um in diesem interessanten Veranstaltungsformat auch auf die vielfältigen Möglichkeiten hinzuweisen, die Messen für unternehmerische Weiterentwicklung bieten, hat der AUMA die Veranstaltung als Sponsor unterstützt. Weiterlesen

Hermes Award geht an die Firma Harting. © HANNOVER MESSE
Beitrag gefällt 16 Personen

Anerkennung auf der HANNOVER MESSE

Guten Grund sich zu freuen hatte in diesen Tagen nicht nur die Firma Harting, die auf der HANNOVER MESSE mit dem Hermes Award ausgezeichnet wurde, sondern auch der AUMA. Ging doch der Preis für innovative Technologie an ein Unternehmen, das mit Philip Harting seit Jahren im Vorstand des AUMA vertreten ist und seit 1947 auf der HANNOVER MESSE ausstellt. Und die hat es deutlich gezeigt: Messen sind Drehscheiben, nicht nur für Wirtschaft, auch für Politik, Wissenschaft und Forschung. Weiterlesen