Home > Schlagwort ‘Service auf Messen’

FAMAB Summit
Beitrag gefällt 14 Personen

Nachhaltigkeit und Messe: was erwarten die Kunden?

Auf dem FAMAB-Sustainability Summit am 2. Februar 2017 in Dortmund sprachen Referentinnen und Referenten zu den vielfältigen Dimensionen von Nachhaltigkeit in der Veranstaltungswirtschaft. Ganz ausdrücklich drehte sich die Tagung nicht ausschließlich um das ressourcenschonende Durchführen von Veranstaltungen, sondern um alle Aspekte von Nachhaltigkeit in ökologischer, ökonomischer und sozial verantwortlicher Hinsicht. In vielen Beiträgen kam das Thema Messe zur Sprache, oft zwar nur am Rande. Messebeteiligungen sind offensichtlich für viele Unternehmen ein unverzichtbarer Bestandteil der Live-Kommunikation.

Weiterlesen

ORGATEC – New visions of work - Picture: Koelnmesse GmbH
Beitrag gefällt 9 Personen

German Exhibition Industry: Digitalisation and Data Protection

Marco Spinger is Director of Global Markets & IT Division of AUMA – Association of the German Trade Fair Industry. He has talked about digitalisation in the German exhibition industry several times at international meetings. We make his presentation and charts accessible here.*

Digitalisation is nothing yet to come. We are all living in the age of digitalisation. We are already embedded. But it should not be considered as an end in itself. The question is: What‘s in for the customers or what‘s in for your own organization?

Digitalisation: an important step of development in our industry

VISION – Weltleitmesse für Bildverarbeitung - Picture: MESSE STUTTGARTAs one major economic trend, the influence of digitalisation could change and/or create business models, of course also within the trade fair industry. That‘s why I would like to address some highlights from the German perspective for an approach to this issue. When dealing with economic developments the legal framework is always a regulating factor. Politics usually have the opportunity to influence and set up guard railings. That‘s why I don‘t want to skip the most important legal aspects absolutely. Anyway, digitalisation will be seen as an important step of development in our industry. Let me start with an overview on the current digital agenda of most of the AUMA members. They created already or are working on … Weiterlesen

Digitale Technologien auf der ORGATEC – Arbeit neu denken - Foto: Koelnmesse GmbH
Beitrag gefällt 11 Personen

Digitalisierung und Datenschutz in der deutschen Messebranche

Marco Spinger ist Geschäftsbereichsleiter Globale Märkte & IT des Ausstellungs- und Messe-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft – AUMA. Er sprach auf mehreren internationalen Tagungen über die Digitalisierung in der deutschen Messebranche. Seinen Vortrag und die Präsentation veröffentlichen wir an dieser Stelle.*

Digitalisierung ist nichts, was in der Zukunft liegt. Wir alle leben bereits im Zeitalter der Digitalisierung. Wir befinden uns schon mittendrin. Allerdings sollte man dies nicht als Selbstzweck betrachten. Die Frage lautet: Was hat der Kunde bzw. was hat Ihr eigenes Unternehmen davon?

Digitalisierung: ein wichtiger Entwicklungsschritt in unserer Branche

Interessierte Besucher auf der VISION – Weltleitmesse für Bildverarbeitung - Foto: MESSE STUTTGARTAls bedeutender wirtschaftlicher Trend wird die Digitalisierung Geschäftsmodelle transformieren und/oder neu schaffen. Dies trifft natürlich auch auf die Messebranche zu. Deshalb werde ich mich dieser Frage aus deutscher Sicht mit einigen wichtigen Aspekten nähern. Wenn wir es mit wirtschaftlichen Entwicklungen zu tun haben, ist der rechtliche Rahmen immer ein Regulativ. Die Politik hat in der Regel die Möglichkeit, Handlungsspielräume festzulegen oder zu beeinflussen. Daher möchte ich die wichtigsten rechtlichen Aspekte nicht völlig außer Acht lassen. Die Digitalisierung wird künftig in jedem Falle als ein wichtiger Entwicklungsschritt in unserer Branche gelten. Ich möchte mit einem Überblick über die aktuelle digitale Agenda der meisten AUMA-Mitglieder beginnen. Was sie bereits recherchiert haben bzw. woran sie gerade arbeiten … Weiterlesen

Dr. Heralt Hug, Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz, Partner bei CMS Hasche Sigle
Beitrag gefällt 16 Personen

Nach dem Geburtstagszug: Urheberrechtlicher Schutz auch für Messebauten

Kreative Leistungen im Messebau verdienen den gleichen urheberrechtlichen Schutz wie ein Werbejingle, eine Plakatwerbung oder ein Spielzeugzug aus Holz. Bislang bestand für Unternehmen im Messebau kaum eine Chance, Ansprüche wegen “Ideenklaus” geltend zu machen. Jetzt liegt ein Vergleich vor, der die Urheberrechte in der Messebranche weiter stärkt. Der Gastautor Dr. Heralt Hug, Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz und  Partner bei CMS Hasche Sigle, hat an dem beschriebenen Verfahren vor dem LG München I als Prozessbevollmächtigter des beteiligten Messebauers mitgewirkt.

Nach dem Geburtstagszug: Urheberrechtlicher Schutz auch für Messebauten - Von Dr. Heralt Hug, CMS Hasche Sigle / Foto: Pixelio / Klaus-Uwe GerhardtIn der Werbe-, Marketing- oder Designbranche werden Aufträge häufig nur nach einer entsprechenden Präsentation des Auftragnehmers vergeben. Dies gilt auch für den Messebau, der eine Art Schnittmenge der zuvor genannten Branchen bildet. Von Messebauern werden nicht nur wirtschaftliche Eckdaten für ihr Angebot erwartet, sondern auch bereits die verkörperte Idee für ihren Bau, das heißt insbesondere die Visualisierung des entworfenen Messestandes in Plänen bzw. 3-D-Modellen. Das wiederum bedeutet einen erheblichen Arbeitsaufwand von mehreren Tagen und damit verbundene Kosten. In den seltensten Fällen werden von den potentiellen Auftraggebern hierfür sogenannte Pitch-Honorare bezahlt. Es ist das Wesen von Präsentationen, dass nicht jede zum Erfolg führt und die aufgewandte Arbeit für die Präsentation eine verlorene Investition ist. Aber immer häufiger erleben Kreative, dass sie den Auftrag nach ihrer Präsentation nicht bekommen, ihre verkörperte Idee aber vom Auftraggeber den-noch genutzt wird, indem er sie entweder selbst oder durch Dritte umsetzen lässt.

Weiterlesen

Blog Messe Frankfurt Music China
Beitrag gefällt 29 Personen

Geschäftsreisende aus Asien auf Messebesuch

Eine Studie des Singapore Tourism Board aus dem Jahr 2015 mit dem Titel “Asian Business Travellers: Five Things You Need To Know” liefert Einsichten über asiatische Geschäftsreisende, die durchaus auch für die Messebranche interessant sind. Denn die Besuche deutscher Messen gewinnen bei Einkäufern aus Asien immer mehr an Bedeutung: Der AUMA hat berechnet, dass im Jahr 2015 etwa 230.000 Interessenten aus Süd-, Ost- und Zentralasien nach Deutschland gereist sind, um sich auf Messen zu informieren und Kaufentscheidungen zu treffen oder vorzubereiten. Dies war die höchste aus dieser Region je erreichte Besucherzahl. Von daher kann es sicher nicht schaden, wenn man weiß, wie asiatische Geschäftsreisende ticken. Weiterlesen

© C. Rose/Akademie der Architektenkammer NRW gGmbH
Beitrag gefällt 20 Personen

EXPO – eine Messe oder mehr? … Verwandtschaften

Ein Gastbeitrag von Dr. Thomas Schriefers.

EXPO 2015: Decumanus – Viele Menschen und doch viel Platz  / © Thomas SchriefersDie im vergangenen Jahr mit 24 Millionen Besuchern so erfolgreich verlaufene EXPO Milano fordert dazu auf, nachzufragen, warum die Weltausstellung so viele Menschen anzog, obwohl immer wieder gesagt wird, das Expo-Konzept habe sich überlebt, doch die nächste Expo wird schon in einem Jahr eröffnet, die kleine Weltausstellung in Astana/Kasachstan. Möglicherweise lag der Erfolg in Milano an der ausgewiesen freundlichen Atmosphäre? Sicher an einer vielfältig einladenden Ausstellungswelt, in der die unterschiedlichsten Geschichten erzählt wurden, wodurch sich unsere sehr komplexe „Welt“ im Global-Expo-Village ein Stück weit erschloss. Dabei blieben die Präsentationen nicht im formal-ästhetischen Rahmen, sondern zeigten sich kommunikativ, lebendig, reich an Bildern und bemüht, Brücken zu schlagen, mit dem erklärten Ziel der ausstellenden Nationen, das Publikum für ihr Land, seine Traditionen und Konzepte einzunehmen. Weiterlesen

analytica-2016-fotowand-Blog
Beitrag gefällt 16 Personen

Schaukochen rückwärts auf der analytica

Wenn auf der Messe vor Zuschauern gekocht wird, nennt man das heute Live Cooking und zieht damit viel Publikum an den Messestand, vor allem, wenn der Koch ein Prominenter ist. Ganz ähnlich wirkte dieses Konzept auch auf der analytica, der internationalen Leitmesse für Labortechnik, Analytik, Biotechnologie in München. In der Halle A3 wurden in einem Live Lab jedoch keine Gerichte zusammengestellt, sondern im Gegenteil wieder auseinandergenommen, anders gesagt, es wurden Verfahren zur Lebensmittelanalyse präsentiert. Weiterlesen

Schwebend
Beitrag gefällt 16 Personen

Mit Wow-Effekt

Der Chef von Usables, Oliver Plantenberg, zeigt, wie der Gravity Lifter Expert funktioniert. Foto © AUMA

Straßenpantomimen ziehen oft unsere Aufmerksamkeit an. Wenn die Statue außerdem schwebt, ist die Sensations- und Neugier selbst der coolsten Passanten geweckt. Wie geht das nur? Das fragten sich auch etliche Messebesucher auf der diesjährigen viscom düsseldorf, auf der drei Düsseldorfer Technologie-Unternehmen einen Hingucker der schwebenden Art vorstellten. Weiterlesen

Stand: Veroni, ANUGA MEAT, Halle 5.2
Beitrag gefällt 12 Personen

Darf’s etwas mehr sein?

Messebesuche können anstrengend sein – vor allem für die Füße, manchmal auch für den Magen. Ein Besuch der Anuga ist dafür ein schönes Beispiel: Kaum hat man einen köstlichen Apfelkuchen verspeist, lockt ein duftender Zwiebelkuchen. Vielleicht nicht die ideale Reihenfolge, aber was soll‘s. Einen Ginger Juice gibt es auch nicht alle Tage, erst recht nicht bulgarisches Popcorn. Und der grüne Käse schmeckt erstaunlich frisch. Krönung wäre jetzt eine Verkostung diverser Ahornsirup-Varianten. Darauf eine Spreewaldgurke!

Foto: © Koelnmesse GmbH, Oliver Wachenfeld

Nufam
Beitrag gefällt 16 Personen

Schwere Zeiten für Messediebe

Immer wieder kommt es zu Diebstählen auf Messen, ob bei Auf- und Abbau oder sogar während der Messetage. Dagegen helfen natürlich Wachdienste, aber das Kernproblem liegt vermutlich darin, dass viele Gegenstände einfach zu leicht sind. Diese Erkenntnis hatte offensichtlich ein Aussteller auf der Nutzfahrzeugmesse NUFAM in Karlsruhe: Er entschloss sich, besonders schwere und damit (fast) diebstahlsichere Sitzgelegenheiten auf seinen Stand zu stellen (siehe Foto). Wird das ein neuer Trend? Wird es auf Messeständen bald Laptops geben mit integrierten Bleiplatten oder Kühlschränke im Betonmantel? Für Messediebe brechen wohl schwere Zeiten an und erst recht für Messespediteure.