Home > Schlagwort ‘Technologie’

Kathrin Dräger - Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz
Beitrag gefällt 14 Personen

Interforst, Chillventa, imm cologne – Namen von Messen in Deutschland

Warum bekommen die ganzen schönen Messen immer so seltsame Namen?  Das hat sich auch die Namensforscherin Dr. Kathrin Dräger gefragt. Ergebnis ist eine erste Systematik zur Struktur von Messetiteln, ohne auf die geschichtliche Entwicklung der Titel einzelner Messen einzugehen. Wussten Sie, dass Messenamen, die auf -a/-A enden wie die seit 92 Jahren bestehende IFA, kaum noch vergeben werden? Wenn nicht, freuen Sie sich mit uns, denn wir haben den wissenschaftlichen Artikel der Linguistin vorab und exklusiv  veröffentlicht.

Dr. Kathrin Dräger, Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz:

Warum bekommen die ganzen schönen Messen immer so seltsame Namen, hat sich Namensforscherin Kathrin Dräger gefragt. Entstanden ist ein Aufsatz über Messenamen in Deutschland.„Willkommen auf der Absurda. Deutschland ist Messeweltmeister – hurra und so, aber mal unter uns: Warum bekommen die ganzen schönen Messen immer so seltsame Namen?“ So ist ein Artikel von Marc Baumann aus dem „Süddeutsche Zeitung Magazin“ überschrieben (Heft 49/2011, S. 43), der mich zu einer wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit Messenamen inspirierte. Der Magazinbeitrag soll in erster Linie unterhalten und erhebt natürlich keinerlei wissenschaftlichen Anspruch. Aber bei der Lektüre der im Artikel genannten Beispiele fällt auf, dass diese Namen einige markante Gemeinsamkeiten aufweisen: Forscha, Chillventa, Hippologica usw. enden auf -a; Interforst, Interschutz, InterWhisky usw. beginnen mit Inter-, und unterschiedliche Arten von Abkürzungen wie AnJa, Stuzubi, InNaTex usw. scheinen beliebt zu sein. Weiterlesen

Dr. Heralt Hug, Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz, Partner bei CMS Hasche Sigle
Beitrag gefällt 16 Personen

Nach dem Geburtstagszug: Urheberrechtlicher Schutz auch für Messebauten

Kreative Leistungen im Messebau verdienen den gleichen urheberrechtlichen Schutz wie ein Werbejingle, eine Plakatwerbung oder ein Spielzeugzug aus Holz. Bislang bestand für Unternehmen im Messebau kaum eine Chance, Ansprüche wegen “Ideenklaus” geltend zu machen. Jetzt liegt ein Vergleich vor, der die Urheberrechte in der Messebranche weiter stärkt. Der Gastautor Dr. Heralt Hug, Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz und  Partner bei CMS Hasche Sigle, hat an dem beschriebenen Verfahren vor dem LG München I als Prozessbevollmächtigter des beteiligten Messebauers mitgewirkt.

Nach dem Geburtstagszug: Urheberrechtlicher Schutz auch für Messebauten - Von Dr. Heralt Hug, CMS Hasche Sigle / Foto: Pixelio / Klaus-Uwe GerhardtIn der Werbe-, Marketing- oder Designbranche werden Aufträge häufig nur nach einer entsprechenden Präsentation des Auftragnehmers vergeben. Dies gilt auch für den Messebau, der eine Art Schnittmenge der zuvor genannten Branchen bildet. Von Messebauern werden nicht nur wirtschaftliche Eckdaten für ihr Angebot erwartet, sondern auch bereits die verkörperte Idee für ihren Bau, das heißt insbesondere die Visualisierung des entworfenen Messestandes in Plänen bzw. 3-D-Modellen. Das wiederum bedeutet einen erheblichen Arbeitsaufwand von mehreren Tagen und damit verbundene Kosten. In den seltensten Fällen werden von den potentiellen Auftraggebern hierfür sogenannte Pitch-Honorare bezahlt. Es ist das Wesen von Präsentationen, dass nicht jede zum Erfolg führt und die aufgewandte Arbeit für die Präsentation eine verlorene Investition ist. Aber immer häufiger erleben Kreative, dass sie den Auftrag nach ihrer Präsentation nicht bekommen, ihre verkörperte Idee aber vom Auftraggeber den-noch genutzt wird, indem er sie entweder selbst oder durch Dritte umsetzen lässt.

Weiterlesen

Photokina1
Beitrag gefällt 19 Personen

Die Zukunft der Live-Kommunikation?

Im Sessel sitzen, die Welt genießen und Action erleben mit aufregenden Geräten auf Augen und Ohren – wäre es das nicht? Der Mann auf dem Foto scheint es vorzumachen. Vielleicht ist er gerade in der Südsee, erlebt ein Autorennen, ein Konzert oder auch einen Messebesuch. Oder ist das eher ein Albtraum für den Reise- oder auch Messeveranstalter? Keine Panik! Die wenigsten wollen sicher auf echten Urlaub oder echten Konzertbesuch verzichten. Und der Mann auf dem Foto hat dort, wo er gerade in eine virtuelle Welt abgetaucht ist, wahrscheinlich schon Produkte getestet, sich beraten lassen und echte Freunde getroffen. Er sitzt nämlich gar nicht zuhause, sondern auf einer echten Messe, auf der photokina in Köln. Und die zeigt, dass Messe beides verbinden kann, reale und virtuelle Welt.

Koelnmesse GmbH
Beitrag gefällt 20 Personen

Besucherzahlen – von Natur aus stabil?

Kennen Sie auch solche Fälle? Eine Messe hat 20.000 oder 100.000 Besucher, aber nicht nur einmal, sondern dreimal hintereinander, manchmal sogar noch öfter. Ein Phänomen, das vor allem bei regionalen Publikumsmessen vorkommt. Das ist erstaunlich genug, denn gerade in diesem Segment gibt es oft erhebliche Schwankungen, die quasi natürliche Ursachen haben wie das Wetter oder die Lage von Feiertagen, für die sich kein Veranstalter schämen brauchte. Man fragt sich, was die wahren Besucherzahlen sein könnten? Vielleicht einmal 90.000 und einmal 110.000, oder gar 80.000 und 120.000 und der Veranstalter möchte nur eine grobe Orientierung über die Besucherzahl geben? Vielleicht erreicht sie auch nie die 100.000. Denn sind nicht auch 79.000 irgendwie fast 100.000? Und es soll ja – immer noch – Bürgermeister geben, die in ihrer Stadt gern eine Messe mit 100.000 Besuchern hätten, und der Veranstalter sagt dann eben: „Wir schaffen das“. Weiterlesen

Gilbert_Kimpel_mts_Perforator_GmbH_LS
Beitrag gefällt 10 Personen

Nachgebohrt zum Thema Wachstumsmärkte.

Welche Erfahrungen mittelständische Unternehmen mit dem Auslandsmesseprogramm des Bundes gemacht haben, war Thema von Gesprächen mit Unternehmern. Die Interviews mit Geschäftsführern und Kommunikationsverantwortlichen veröffentlichen wir in einer Reihe hier im AUMA_Blog.

Interview mit Gilbert Kimpel, Geschäftsführer mts Perforator GmbH, Lüttow-Valluhn

mts Perforator GmbHIn Mecklenburg-Vorpommern angesiedelt, aber mit 95% Exportanteil weltweit zu Hause. Respekt!
Gilbert Kimpel: Tja, hier gibt es eben nicht nur Landwirtschaft (lacht). Dass wir so viel exportieren, hat einen einfachen Hintergrund: Die Infrastruktur bei uns in Deutschland hat ein »zu« hohes Niveau. Hier steht die Erhaltung im Vordergrund, Kanalsanierung z.B., nicht der Neubau. Und der ist unser Geschäft – darauf sind wir mit unseren Tunnelbausystemen mit 200 bis 3.000 mm Durchmesser Größe ausgerichtet. Weiterlesen

Fa. allod 2012
Beitrag gefällt 10 Personen

Klare Diagnose: Kontakte sind die beste Medizin.

Welche Erfahrungen mittelständische Unternehmen mit dem Auslandsmesseprogramm des Bundes gemacht haben, war Thema von Gesprächen mit Unternehmern. Die Interviews mit Geschäftsführern und Kommunikationsverantwortlichen veröffentlichen wir in einer Reihe hier im AUMA_Blog.

Interview mit Michael Schleißing, Director Sales PHYSIOMED ELEKTROMEDIZIN AG, Schnaittach

PhysiomedPassend zur Branche: Wie geht’s Ihnen?
Michael Schleißing: Danke, gut geht’s! Wir sind eine der führenden Adressen, wenn es um Qualitätsprodukte für klassische und innovative physikalische und biomechanische Diagnostik- und Therapieformen geht – also Geräte, die bei der Rehabilitation, beim Sport und in der ästhetischen Medizin zur Anwendung kommen. Wir exportieren sie in mittlerweile insgesamt 83 Länder weltweit.  Weiterlesen

SHW-Werkzeugmaschinen-Produktion-Blog
Beitrag gefällt 7 Personen

Große Maschinen und ihr großes Absatzgebiet.

Welche Erfahrungen mittelständische Unternehmen mit dem Auslandsmesseprogramm des Bundes gemacht haben, war Thema von Gesprächen mit Unternehmern. Die Interviews mit Geschäftsführern und Kommunikationsverantwortlichen veröffentlichen wir in einer Reihe hier im AUMA_Blog.

Interview mit Bernhard Müller, Leiter Gebäudemanagement, Organisation, Marketing, SHW Werkzeugmaschinen GmbH, Aalen

"Auf Messen können wir in kurzer Zeit und mit verhältnismäßig wenig Aufwand sehr viele Kunden ansprechen", betont Bernhard Müller, SHW Werkzeugmaschinen GmbH, Aalen.Stichwort Messen, Stichwort Geschäfte, wie läuft’s?

Müller: Ich bin zwar “nur” der Strippenzieher im Hintergrund, aber meine Kollegen im Vertrieb halten mich zu allen Umsatzentwicklungen und unseren Messeauftritten im Bilde: Bei den Nachbarn in Österreich wachsen wir sehr dynamisch, das gleicht manche Schwäche in China oder Russland wieder aus. Zurzeit fokussieren wir uns auch sehr stark auf die USA.

Bei Ihnen gilt also: große Maschinen, großes Absatzgebiet?

Müller: Unsere Maschinen sind bis zu 50 m lang und werden auf die Bedürfnisse und Gegebenheiten unserer Kunden angepasst. Diese komplexen Maschinen sind fast immer “Unikate” und benötigen einige Zeit in der Vorbereitung. Darum sind Messen für uns in erster Linie auch Kontakt-, nicht unmittelbares Verkaufsgeschäft.

Weiterlesen

Hermes Award geht an die Firma Harting. © HANNOVER MESSE
Beitrag gefällt 15 Personen

Anerkennung auf der HANNOVER MESSE

Guten Grund sich zu freuen hatte in diesen Tagen nicht nur die Firma Harting, die auf der HANNOVER MESSE mit dem Hermes Award ausgezeichnet wurde, sondern auch der AUMA. Ging doch der Preis für innovative Technologie an ein Unternehmen, das mit Philip Harting seit Jahren im Vorstand des AUMA vertreten ist und seit 1947 auf der HANNOVER MESSE ausstellt. Und die hat es deutlich gezeigt: Messen sind Drehscheiben, nicht nur für Wirtschaft, auch für Politik, Wissenschaft und Forschung. Weiterlesen

Per Schwarz - Norddisplay
Beitrag gefällt 27 Personen

Multimedia auf der Messe: Wie Informationen zum Erlebnis werden

In unserem Gastbeitrag erläutert Per Schwarz, Nord Display GmbH, Möglichkeiten von Multimedia-Anwendungen auf dem Messestand.

Multimedia auf der Messe- Foto: Carl Zeiss auf der HANNOVER MESSE 2014Tablets und Smartphones sind im Berufsleben wie im Alltag unsere ständigen Begleiter. Warum also nicht diese Technik auch für den Messestand nutzen? Multimedia bietet inzwischen ein breites Spektrum an Werbemöglichkeiten, nicht nur mit Touch-Displays. Bewegte Bilder, die vom Besucher selbst beeinflusst werden können, können den Betrachter in ihren Bann ziehen und zudem einen nachhaltig positiven Eindruck hinterlassen. Aufgrund der vielen Möglichkeiten ist der Einsatz von Multimedia am Messestand für nahezu jedes Unternehmen geeignet, besonders für die Präsentation technischer oder informationsintensiver Produkte. Vor allem durch die Verschiebung von der reinen Informationsanzeige hin zu interaktiven Handlungsmöglichkeiten werden Produkte und Dienstleistungen für den Messebesucher greifbarer und dadurch verständlicher und wesentlich interessanter. Weiterlesen

FachPack 2015
Beitrag gefällt 8 Personen

Messe-Zertifizierung: Mehr Durchblick für den Aussteller

Zertifiziert wird heute so gut wie alles, von neuen Flugzeugtypen bis zu Abläufen von Serviceleistungen. Zum einen werden hierdurch Standards überprüft, zum anderen wollen Anbieter Vertrauen bei ihren Kunden schaffen. Auch Messeveranstalter wollen ihre Kunden durch ihre Seriosität und Glaubwürdigkeit überzeugen. Insbesondere wollen sie den Ausstellern Sicherheit geben, dass die Messe der Ort ist, wo Unternehmen ihre Kunden finden und sie sich einen Marktüberblick verschaffen können. Dass die Zahlenangaben zu einer Messe richtig und überprüfbar sind, ist nur ein Aspekt. Der andere ist der Blick “hinter die Kulissen”, denn die pure Besucherzahl hilft dem Aussteller noch nicht allzu viel. Also: Wer besucht die Messe? Woher? Was macht der Messebesucher in seinem Unternehmen? Welcher Branche gehört er an? Zu diesen Fragen liefert die Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen (FKM) Daten und zwar jeweils pro Messe. In Deutschland werden dafür jährlich rund 200 Messen zertifiziert; für 80% werden noch größere Datentiefen bereitgestellt. Wie die FKM-Zertifizierung funktioniert, ist Thema des aktuellen Newsletters der FKM. Wenn Sie außerdem genau wissen wollen, was ein Fachbesucher ist und an welchen Messedaten Aussteller am meisten interessiert sind: FKM kowhow 2/2015 lesen