Thema: Kommunikation

Mehr Sonne bitte, auch wenn’s um Sonnenschutz geht!

Was macht man, wenn am Beginn des meteorologischen Frühlings zehn Grad minus bei eher bedecktem Himmel herrschen? Natürlich besucht man eine Messe, bei der es unter anderem um Sonnenschutz geht, wie die R+T in Stuttgart. Bei den Ständen dominiert allerdings nicht etwa frühlingshaftes Sonnengelb, sondern entsprechend dem klassischen Messebau-Minimalismus Schwarz und Weiß. Passt ja irgendwie auch zu Licht und Schatten. Und die Absetzbewegungen von diesem Trend sind zaghaft. (…)

Beauty and the Beast live in Dortmund

Wie macht ein Künstler Eventveranstalter auf sich aufmerksam, z. B. auf der Messe Best of Events in Dortmund? Natürlich eher weniger durch Standbau, denn erstens ist das Geld knapp bemessen, und zweitens ist er ja meistens selbst das Produkt, natürlich in Form einer bestimmten Rolle oder Maske. Deshalb findet man auf der Messe auf engstem Raum einen beeindruckenden, manchmal skurrilen Querschnitt durch die Typen des Showgeschäfts. (…)

Gute Geschichten aus der Messewelt: Vier erfolgreiche Social-Media-Storys

Die Informationsflut durch Online-Medien ist heutzutage so groß geworden, dass nüchterne Fakten und Marketingphrasen kaum wahrgenommen werden. Wer die digitale Welt zum Zuhören bewegen möchte, kommt an dem Begriff „Storytelling“ nicht vorbei. Doch was macht gute Geschichten aus? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, trafen sich rund 50 Kommunikationsprofis von Messeveranstaltern auf dem AUMA FachForum Social Media am 13. November 2017 in Berlin. Vier von ihnen stellten Beispiele aus der Praxis vor, die in den sozialen Netzwerken besonders erfolgreiche wurden.   (…)

Messebesuch in der Gefahrenzone

Wer eine Messe besucht, hält das zunächst einmal für ungefährlich. Bei einem Besuch der Powtech in Nürnberg, bei der es um das Handling von Pulver und Schüttgut geht, bekommt man da doch einige Zweifel. Zum Beispiel bietet ein Aussteller Luftkanonen an. Und wer soll damit getroffen werden? Man erfährt, dass damit z. B. festgebackene Materialien in Silos gelöst werden. Sehr beruhigend. Ein Hinweisschild verspricht Live-Explosionen im Freigelände. Zuschauen wohl auf eigene Gefahr. Noch kryptischer die Einladung: Vakuum erleben! Wer will das schon? Und: Überlebt man ein Vakuum überhaupt?

(…)

AUMA-Arbeitskreis IT reif fürs Museum?

Ende der 90er Jahre des letzten Jahrtausends rief der AUMA den Arbeitskreis IT Working Group für seine Mitglieder ins Leben und in Karlsruhe eröffnete das heutige Zentrum für Kunst und Medien (ZKM). Und während das Museum von Beginn an Künste und die neuen Medien in Theorie und Praxis zusammenführte, standen die neuen Medien und deren Auswirkungen auf die Messewirtschaft stets im Mittelpunkt der Arbeitskreisarbeit. (…)

„Erfolg durch Messen“ nah dran am Mittelstand

Mit der Kampagne „Erfolg durch Messen“ ist der AUMA auch dieses Jahr wieder deutschlandweit auf Veranstaltungen unterwegs und bringt dem Mittelstand den Nutzen von Messebeteiligungen ganz persönlich nahe. Unter dem Leitgedanken „mit weniger Energie mehr Entscheider erreichen“ machte etwa eine Handy-Ladestation den „Faktor Verbindung“ deutlich, der Messen zu eigen ist. Dass sich Messen wegen ihres vorteilhaften Kosten-Nutzen-Verhältnisses auch für kühle Rechner eignen, transportierte der „Faktor Coolness“ einer Eistruhe. Im ersten Halbjahr 2017 war der AUMA auf Mittelstandsveranstaltungen in Mainz, Hamburg, Fürstenfeldbruck, Düsseldorf, Stuttgart und München präsent. Im zweiten Halbjahr stehen weitere Stationen auf dem Programm, ehe die Tour im Dezember in Leipzig endet. (…)

Die besucherorientierte Messe – schon Realität oder ewiges Ziel?

Haben analoge Events Zukunft? Diese Frage beantwortete Stephan Grünewald, Geschäftsführer des Rheingold-Instituts, vor den Mitgliedern des AUMA vor einigen Wochen mit einem klaren Ja. Dazu erläuterte er Analysen des Verhaltens von Einzelhandelskunden, deren Situation durchaus vergleichbar sei mit der von Messebesuchern. Der Kunde erwarte in einem Einzelhandelsgeschäft nicht nur die schlichte Möglichkeit zum Kauf, sondern es gehe ihm auch um soziale Nähe, um Inspiration, um die Wertschätzung von Produkten und um die eigene Statusverortung. Um dem gerecht zu werden, hätten z. B. die Supermarktketten unterschiedliche Erlebniswelten geschaffen oder arbeiteten konkret darauf hin. Der Kunde erwarte letztlich Stimmungs- und Erlebniswelten, die er im normalen Alltag üblicherweise nicht findet. Sinngemäß gelte das ebenso für Messebesucher, durchaus auch für den Fachmessebesucher. (…)

Wissenschaftskommunikation: Vom Elfenbeinturm zur Messebühne

„Deutschland war immer schon Forschungsstandort. Das ist auch heute noch so. Aber der globale Wettbewerb ist härter geworden. Die Forscher müssen daher raus aus ihren Elfenbeintürmen und
ihre Arbeit an den Bedürfnissen der Industrie, Wirtschaft oder dem Handwerk ausrichten. Messen
sind perfekt dafür geeignet, diese Partner zusammenzuführen“, betonte Dr. Peter Neven, Geschäftsführer des AUMA 2016 bei der Kooperationsvereinbarung des Messeverbandes und des MesseArbeitskreis Wissenschaft (MAK), einem Verein, der bundesweit den Technologie- und Wissenstransfer auf Messen sowie das Eigenmarketing von Hochschulen fördert. (…)

Wie zieht man Messebesucher auf den Stand? Die Chemie hilft

Wie zieht man Besucher auf den Stand? Die Chemie hilft.

Die Chemie stimmt auf deutschen Messen, behauptet die Werbekampagne des AUMA pro Messe, die gerade für 2017 angelaufen ist. Gemeint ist damit vor allem, dass sich Aussteller und Besucher im Idealfall geradezu magisch anziehen. Nur, wie bringt man Messebesucher dazu, wenigstens stehen zu bleiben, damit die Anziehungskraft etwa eines Messestandes oder eines Produktes wirken kann? (…)

Tiere als Sportbotschafter – (fast) live auf der Messe

Tiere als Sportbotschafter – (fast) live auf der Messe

Auf welchen Messen findet man das breiteste Spektrum an Tieren? Vielleicht auf der Interzoo? Da geht es nur um Heimtiere. Oder einer Gastronomiemesse? Zum Glück nicht. Natürlich ist es die ISPO in München. Denn Tiere eignen sich offensichtlich besonders gut als Markenzeichen für Sportartikel oder Sportmode, von der Spinne bis zum Mammut. Denn Tiere müssen ja von Natur aus sportlich sein, um zu überleben, ob durch Kraft oder Schnelligkeit. Außer vielleicht Pandabären, Faultiere oder Dackel. Aber war nicht ein Dackel – eines der unsportlichsten Tiere überhaupt – Maskottchen der Olympischen Spiele 1972? Und das in der ISPO-Stadt München. Wir sind verwirrt. (…)

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten und unseren Webauftritt zu optimieren.
Nutzen Sie unsere Webseite weiter, stimmen Sie der Verwendung zu. Mehr Informationen