12. Februar: Chinesisches Neujahrsfest – 春节

Im alten China gab es einst ein bösartiges Monster mit riesigen Zähnen und Hörnern, das Nian genannt wurde. Das Jahr über verbarg es sich in der See, am Ende des Jahres kam es an Land, um Mensch und Vieh zu jagen. Aus diesem Grund versteckten sich die Menschen immer zum Jahresende, bis man entdeckte, so die Sage, dass Nian sich vor der Farbe Rot, lauten Geräuschen und unbekannten Kreaturen fürchtet. So entstand die Tradition des chinesischen Neujahrsfestes. Für uns Europäer ist nach Silvester schon Neujahr, aber für Chinesen ist erst das Chinesische Neujahr echtes Neujahr. Es wird nach dem Mondkalender berechnet, ist variabel, findet aber immer im Zeitraum zwischen dem 21.01 und 20.02 statt. Zum wichtigstes Fest Chinas haben die Chinesen sieben Tage frei, schmücken Häuser und Straßen mit roten Laternen, roten Versen und roten Bildern. Sie schicken sich Grußkarten und fahren in ihre Heimat, um das Fest mit ihren Eltern und ihrer Familie zu feiern. Vielerorts gibt es auch Straßenumzüge, der bekannteste ist der Löwentanz. Zum Neujahrsfest sind üblicherweise hunderte Millionen Menschen im ganzen Land unterwegs. Wie wird es in diesem Jahr sein, ein Jahr nach Ausbruch der Corona-Pandemie? Trotz einiger lokaler Corona-Ausbrüche läuft der Alltag in China wieder weitgehend normal, doch die Behörden fordern die Menschen dennoch auf, zum Neujahrsfest zuhause zu bleiben.

Auch in China haben die Corona-bedingten Messeabsagen im Jahr 2020 zu deutlich geringeren Umsätzen bei den Messeveranstaltern geführt, die laut UFI Global Exhibition Barometer bei „nur“ 45% gegenüber dem Jahr 2019 lagen. Denn China hat schon im Sommer 2020 seine Messeaktivitäten unter Einhaltung strenger Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen wiederaufgenommen. Deutsche Veranstalter haben hier wieder erfolgreich Messen durchgeführt, darunter die bauma China, die automechanika Shanghai, die interzum guangzhou, wire & tube China und die Chengdu Motor Show. In diesem Jahr sind in China rund 90 Messen deutscher Veranstalter geplant. Das Bundeswirtschaftsministerium plant Gemeinschaftsbeteiligungen für deutsche Unternehmen auf 59 Messen. China ist auch 2021 wieder das Land mit den meisten German Pavilions im Auslandsmesseprogramm des Bundes. Und auf deutschen Messen ist China größter Aussteller aus dem Ausland und unter den Top Ten der Besucherländer.

Nach dem chinesischen Kalender beginnt am 12. Februar 2021 das Jahr des Büffels. Der Büffel ist überall auf der Welt für seine Geduld und Ausdauer bekannt. Bleibt zu hoffen, dass der Büffel hilft, in diesem Jahr das Corona-Virus in den Griff zu bekommen.

Beitrag gefällt 8 Personen

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail-Adresse ist erforderlich, wird aber nicht veröffentlicht. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen unter „Über AUMA-Blog“.