Thema: Messe

Da für die Messewirtschaft! – Kerstin Scheffler greift Startups unter die Arme

Das Coronavirus hat die Messen sehr früh und besonders hart getroffen. Der AUMA, der Verband der deutschen Messewirtschaft, ist nah am Puls der Branche und arbeitet an der bestmöglichen Unterstützung. In einer Reihe stellen wir Kolleginnen und Kollegen vor und berichten über ihre Erfahrungen jetzt in der Coronakrise.

Kerstin Scheffler ist AUMA-Referentin für Messen in Deutschland und Expertin für Ausstellerförderung.

Hallo Frau Scheffler, Sie unterstützen beim AUMA die Inlandsförderprogramme für Aussteller. Mit wem arbeiten Sie dabei zusammen? 

Kerstin Scheffler: Im Bereich der Inlandsmesseförderung arbeite ich mit dem BMWi und dem BAFA sehr eng zusammen. Die messefachliche Prüfung der Veranstaltungen, die in das Förderprogramm des Bundes aufgenommen werden, erfolgt anhand der BMWi-Kriterien beim AUMA. Im Jahresverlauf wird viel Organisatorisches zusammen abgestimmt. Vor den jeweiligen Messen bin ich ebenfalls im Austausch mit den Projektteams, die die BMWi-Gemeinschaftsstände „Innovation made in Germany“ durchführen. Einige der Gemeinschaftssstände werden auch vom AUMA besucht und wir sprechen dann vor Ort mit den Ausstellern über ihre Erfahrungen. Während des gesamten Jahres informiere ich junge Unternehmen bezüglich der Bundesförderung für Startups, hier beantworte ich alle Fragen zu den Beteiligungen, den Fördersätzen und dem Vorgehen bei der Beantragung der Förderung beim BAFA. (…)

Da für die Messewirtschaft! – Drei bleiben in der AUMA-Geschäftsstelle

Das Coronavirus hat die Messen sehr früh und besonders hart getroffen. Der AUMA, der Verband der deutschen Messewirtschaft, ist nah am Puls der Branche und arbeitet an der bestmöglichen Unterstützung. In einer Reihe stellen wir Kolleginnen und Kollegen vor und berichten über ihre Erfahrungen jetzt in der Coronakrise.

Während der Kurzarbeit arbeitet der Großteil des AUMA-Teams derzeit im Home Office. Zwei Kollegen besetzen an zwei Tagen stundenweise die Geschäftsstelle, um dort anfallende Aufgaben zu bearbeiten. Für die IT ist an fünf Tagen ein Kollege vor Ort. (…)

Messetypen, die wir vermissen

Ja, man kann einzelne Messefunktionen ersetzen, durch Videos, in denen man Produkte vorführt, durch Videokonferenzen und auch durch sogenannte virtuelle Messen, die allerdings selten ihren Namen verdienen. All diesen Instrumenten gemeinsam ist vor allem eine ausgeprägte Ernsthaftigkeit. „Richtige“ Messen sind natürlich auch vor allem Business-Plattformen, aber fast immer mit einer gewissen Farbigkeit, mit überraschenden und originellen Elementen, auch auf Fachbesuchermessen. (…)

5. Mai: Europatag

Der Europatag am 5. Mai erinnert an die Gründung des Europarates im Jahr 1949 in London – er wird seit 1964 gefeiert. Dem Europarat gehören heute 47 Staaten mit 820 Millionen Bürgern an, auch Großbritannien zählt im Übrigen dazu. Wer diesen Gedenktag verpasst, hat am 9. Mai erneut die Chance, der Europäischen Union zu gedenken (dann natürlich ohne das Vereinigte Königreich). Am 9. Mai 1950 nämlich schlug Frankreichs Außenminister Robert Schuman vor, eine Produktionsgemeinschaft für Kohle und Stahl zu schaffen, deren Gründung das Fundament der heutigen Europäischen Union bildet. Dieser Gedenktag wird seit 1986 für zahlreiche Veranstaltungen und Festlichkeiten genutzt. Die europäischen Nachbarländer sind für Deutschland seit jeher wichtige Handelspartner, (…)

Da für die Messewirtschaft! – Sylvia Kanitz im Einsatz für den Messeplatz Deutschland

Das Coronavirus hat die Messen sehr früh und besonders hart getroffen. Der AUMA, der Verband der deutschen Messewirtschaft, ist nah am Puls der Branche und arbeitet an der bestmöglichen Unterstützung. In einer Reihe stellen wir Kolleginnen und Kollegen vor und berichten über ihre Erfahrungen jetzt in der Coronakrise.

Sylvia Kanitz ist AUMA-Referentin für Marketing.

Hallo Frau Kanitz, Sie kümmern sich beim AUMA unter anderem um die Zusammenarbeit mit Netzwerkpartnern, z.B. mit den deutschen Auslandshandelskammern (AHKn). Wie sieht diese Zusammenarbeit aus?

Sylvia Kanitz: Gerade mit dem AHK-Netzwerk gibt es einen sehr vielseitigen Austausch, denn viele AHKn arbeiten im Rahmen von Einzelverträgen mit deutschen Messegesellschaften oder als Multiplikatoren für den internationalen Messeplatz Deutschland insgesamt. In der Zusammenarbeit stehen immer zwei Fragen im Mittelpunkt: Wie können wir gemeinsam erfolgreich für die deutsche Messewirtschaft arbeiten? Wie können wir den besten Informations-Service für potenzielle Aussteller oder Besucher bieten? (…)

23. April: Tag der englischen Sprache

Der Internationale Tag der englischen Sprache wurde 2010 von der UNESCO ins Leben gerufen, um die Mehrsprachigkeit und kulturelle Vielfalt sowie die gleiche Nutzung aller sechs offiziellen Sprachen der UN zu fördern. Gewählt wurde der 23. April, der Geburtstag des englischen Dramatikers und Lyrikers William Shakespeare, der als bedeutendster Dichter der Weltliteratur gilt. 17.750 verschiedene Wörter zählt man in seinen Werken, die Basis für das Oxford English Dictionary. „To Be or Not to Be“ ist wohl eines seiner bekanntesten Zitate.  (…)

20. April: Tag der chinesischen Sprache
德国贸易博览会协会对中文表示祝贺

Seit dem Beschluss der Vereinten Nationen aus dem Jahr 2012 wird der 20. April als Tag der chinesischen Sprache gefeiert. Wer will, kann aber auch schon am 19. April feiern – und das nicht nur, weil es einen Zeitunterschied von sechs Stunden zwischen Berlin und Peking gibt. Am 19. April nämlich gedenkt man in China des legendären Chongkit, der (wohl) von 2697 bis 2597 v. Chr. lebte, Chronist des Gelben Kaises war und als Erfinder der chinesischen Schriftzeichen gilt. (…)

20. März: Tag der französischen Sprache

Der Begriff „Verbreitung“ hat in diesen Tagen eine negative Bedeutung, denn zurzeit geht es bei all unserem gesellschaftlichen und individuellen Handeln um die Verhinderung von Verbreitung – von Covid-19. Deshalb möchten wir heute an ein positives Beispiel für Verbreitung erinnern: an die französische Sprache, der am heutigen 20. März besonders gedacht wird.

(…)

Frauenpower in der Messewirtschaft

Wie wichtig Frauen für die Messewirtschaft sind, zeigen die neuesten Zahlen unserer Ausstellerbefragung AUMA MesseTrend 2020: Gut die Hälfte (53%) der Entscheider über Messeteilnahmen in deutschen ausstellenden Unternehmen sind Frauen. Damit spiegelt dieser Anteil auch die generellen Verhältnisse in Deutschland wider: Frauen stellen hierzulande rund die Hälfte der Bevölkerung und 46,5 Prozent der Erwerbstätigen – und sie sind sehr gut ausgebildet, denn rund 50 Prozent der Hochschulabsolventen und rund 45 Prozent der Promovierenden sind weiblich. (…)

Beim Messe-Image zählen Highlights und Gesamteindruck

Bei Messebeteiligungen aus Süd- oder Ostasien denkt so mancher zunächst an endlose Reihenstände mit Standardstandbau, manchmal zu Recht, manchmal auch nicht. Natürlich betreiben Anbieter von kleinen Zulieferteilen keinen großen Präsentationsaufwand. Das ist bei vergleichbaren deutschen Ausstellern häufig nicht viel anders. Die entsprechenden Messen wirken dadurch oft zwiespältig, auf der einen Seite die großen und mittleren Hersteller mit aufwändigen Präsentationen, meistens aus Europa, Nordamerika, Korea oder Japan, auf der anderen Seite der „Rest“. (…)

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten und unseren Webauftritt zu optimieren.
Nutzen Sie unsere Webseite weiter, stimmen Sie der Verwendung zu. Mehr Informationen