Beitragsbild-Vorlage-mit-Signet
Beitrag gefällt 5 Personen

Als die Post 1979 fast das Internet erfunden hätte

Internationale Funkausstellung, Berlin 1977Vor fast 40 Jahren tauchte ein neues elektronisches Medium auf, bei dem Experten gleich über seine Auswirkungen auf Messen spekulierten: Auf der Funkausstellung 1979 – heute IFA – stellte die Bundespost den Bildschirmtext vor. Sofort gab es Überlegungen, dass individuelle Anbieter Produktinformationen in das System eingeben könnten, die dann von Nachfragern abgerufen werden könnten, also etwas, was uns heute im Web völlig normal erscheint. Man vermutete deshalb, dass Bildschirmtext das Kommunikationsinstrument Messe beeinträchtigen würde. Der AUMA gründete auf Wunsch seiner Mitglieder einen entsprechenden Arbeitskreis. Der Spuk war aber schnell vorbei. Tatsächlich entwickelte sich der Bildschirmtext zum Videotext als Informationsmedium der Fernsehsender. Und erstaunlicherweise gibt es ihn heute noch. Die elektronische Übermittlung von Text-Informationen für einen breiten Anbieter- und Nutzerkreis wurde erst Jahre später durch das Internet möglich.

Foto li.: Fotolia/kavzov

  • Facebook
  • Twitter
AUMA 111: 1961 - Foto: Janine Grab-Bolliger/Bearbeitung: Joujou/pixelio.de
Beitrag gefällt 11 Personen

1961: Deutsche Exportwirtschaft auf Roadshows durch Afrika

AUMA 111: Messe-News von gestern

Der Export nach Afrika, vor allem in die Länder südlich der Sahara, gilt traditionell als schwierig, nicht zuletzt wegen der oft unzureichenden (Messe-) Infrastruktur. Vor fast 60 Jahren startete die deutsche Exportwirtschaft deshalb ein kühnes Experiment: Sie organisierte eine Wanderausstellung durch einige Staaten Westafrikas, weil es dort noch kein Ausstellungsgelände gab. Die Ausstellung reiste auf 17 Lkw mit Spezialaufbauten. Der Erfolg ermutigte die Wirtschaft, 1963 eine noch größere Wanderausstellung durch Ostafrika auf den Weg zu bringen: 24 Fahrzeuge mit 55 Begleitpersonen waren sieben Monate unterwegs und steuerten 27 Ziele in Mosambik, Rhodesien (heute Zimbabwe), Njassaland (Malawi), Tansania, Uganda und Kenia an. Weiterlesen

  • Facebook
  • Twitter
Beitragsbild-1926-schwarz
Beitrag gefällt 11 Personen

1926: Zeit der Messe-Inflation

AUMA 111: Messe-News von gestern

Die Ständige Ausstellungskommission, Vorläufer des heutigen AUMA, zieht 1917 – nach zehn Jahren – eine erste Bilanz ihrer Tätigkeit. Sie erstreckt sich insbesondere auf die Reduzierung der Zahl der Veranstaltungen, auf die „Bereinigung des deutschen Ausstellungswesens“, denn zahlreiche Ausstellungen werden von der Industrie als überflüssig betrachtet. Die Kommission berichtet, sie habe seit ihrer Gründung mit 741 gewerbsmäßigen Ausstellungsunternehmern – offensichtlich eine zweifelhafte Spezies – in manchmal heftigem Kampf gestanden. Weiterlesen

  • Facebook
  • Twitter
Spomenka-Kolar-Beitragsbild-neu
Beitrag gefällt 7 Personen

Nǐ Hǎo – Leaderfassung für Messeprofis auf Chinesisch

Erste Erfahrungen mit der Messenger-App WeChat

Während in Europa die Social-Media-Kommunikation rund um Messen überwiegend über Facebook, Twitter und Co. läuft, ist in China die Messenger-App WeChat Branchenführer. Das Besondere an der Anwendung: Sie bietet ebenfalls Möglichkeiten zur Leaderfassung und Vernetzung mit dem Kunden. Gastautorin Spomenka Kolar-Zovko, Messetrainerin und Inhaberin der Akademie escolar, hat sich auf einer fünftägigen Seminarreihe im chinesischen Wuhan mit den Funktionen der App bekannt gemacht.

Während eines meiner Messetrainings zur Light+Building, sprach eine Teilnehmerin aus dem Bereich Export von ihrer Erfahrung mit China und über die App WeChat als eine Alternative zu Gesprächsnotizen auf Papier und zur hauseigenen App, mit der die Besucher erfasst werden. Eine interessante Nutzungsmöglichkeit, denn für uns Messeprofis ist es eine immer aktuelle Herausforderung, unsere Besucher optimal zu erfassen. Weiterlesen

  • Facebook
  • Twitter
Beitragsbild-Entwurf-weiss
Beitrag gefällt 14 Personen

1977: Kampf gegen hohe Telefonkosten auf Messen

AUMA 111: Messe-News von gestern

Wenn von Verbesserung der Kommunikation auf Messegeländen die Rede ist, meint man heute meistens WLAN-Netze und ähnliches. Vor vierzig Jahren hatten Messeveranstalter und Teilnehmer ganz andere Sorgen. Denn Mitte der 70er Jahre war das Mobiltelefon noch nicht erfunden. Aussteller, die von ihrem Stand aus telefonieren wollten, brauchten dort zwingend einen Telefonanschluss. Für die Einrichtung eines Telefons erhob die Deutsche Bundespost aber jeweils die Normalgebühr von 200 DM, obwohl die Anschlüsse nur einige Messetage bestehen blieben. Der AUMA führte deshalb intensive Gespräche mit dem Postministerium mit dem Ziel, die Gebühren zu senken. Besucher, die telefonieren wollten, etwa um sich im Rahmen von Geschäftsabschlüssen mit ihrem Unternehmen abzustimmen, waren darauf angewiesen, dass es auf dem Messegelände sogenannte Sonderpostämter gab. Weiterlesen

  • Facebook
  • Twitter
AUMA-Präsident-1-Portrait-Beitragsbild_mit-Signet-weiss
Beitrag gefällt 16 Personen

111 Jahre AUMA – Am Anfang stand Max Goldberger

111 Jahre AUMA: Ein guter Anlass, skurrile oder verblüffende Geschichten rund um das "Messewesen" zu erzählen.111 Jahre wird der AUMA in diesem Jahr alt: 1907 nahm die Ständige Ausstellungskommission der deutschen Industrie ihre Arbeit auf. Wir wollen diese Gelegenheit nutzen, – manchmal augenzwinkernd – auf einzelne Ereignisse und Entwicklungen der letzten elf Jahrzehnte zurückzublicken. Die Reihe heißt „AUMA 111: Messe-News von gestern – skurril bis verblüffend“ und beginnt in Kürze. Weiterlesen

  • Facebook
  • Twitter
25798532277_9f9d8527eb_o
Beitrag gefällt 16 Personen

Nicht nur Messen leben von Innovationen: Zu Gast bei der Start-up Night der Kreativen

"Wow": Bei so viel Innovationskraft mutiger Unternehmer ein passender Ausspruch.Was haben Messen und die Kultur- und Kreativwirtschaft gemeinsam? Eine Antwort darauf bot die diesjährige “Start-up Night der Kreativen” im Bundeswirtschaftsministerium am 27. Februar. 32 Preisträgerinnen und Preisträger des Wettbewerbs „Kultur- und Kreativpiloten Deutschlands 2017“ stellten hier ihre Projekte und damit ihr branchenübergreifendes Potential vor. Weiterlesen

  • Facebook
  • Twitter
Beitrag gefällt 12 Personen

Mehr Sonne bitte, auch wenn’s um Sonnenschutz geht!

Was macht man, wenn am Beginn des meteorologischen Frühlings zehn Grad minus bei eher bedecktem Himmel herrschen? Natürlich besucht man eine Messe, bei der es unter anderem um Sonnenschutz geht, wie die R+T in Stuttgart. Bei den Ständen dominiert allerdings nicht etwa frühlingshaftes Sonnengelb, sondern entsprechend dem klassischen Messebau-Minimalismus Schwarz und Weiß. Passt ja irgendwie auch zu Licht und Schatten. Und die Absetzbewegungen von diesem Trend sind zaghaft. Weiterlesen

  • Facebook
  • Twitter
386580_original_R_K_by_Jürgen-Mala_pixelio
Beitrag gefällt 12 Personen

Messemarkt Russland: Großes Land, großes Angebot, großes Interesse

Das Gelände des ExpoCentres in Moskau umfasst neun Hallen sowie 34 Mehrfunktionsräume für Kongresse, Seminare und Pressekonferenzen. - Foto: WorldBuild Moskow 2017Die russische Messelandschaft ist thematisch und infrastrukturell vielfältig – nicht zuletzt aufgrund der Größe des Landes. Nach Angaben des russischen Messeverbandes Russian Union of Exhibition and Fairs (RUEF) werden jährlich rund 900 Messen in 46 Städten auf insgesamt 2 Mio. m² Ausstellungsfläche veranstaltet. Die meisten und wichtigsten Messen finden in Moskau statt, darunter die Baufachmesse bauma CTT Russia, die Werkzeugmaschinenmesse Metalloobrabotka und die Automobilmesse MIMS Automechanika Moscow. Drei der vier bedeutendsten Messegelände Russlands befinden sich in der Hauptstadt, die Hälfte der Kapazitäten insgesamt – und es wird weiter gebaut. Nach den letzten Krisenjahren ist die russische Wirtschaft seit 2017 wieder auf Wachstumskurs. Eine zentrale Rolle spielt dabei die staatliche Förderung der Digitalisierung und des Exports, z.B. durch die Einführung des Labels „made in Russia“. Weiterlesen

  • Facebook
  • Twitter
SWM2018_ch4566-beitragsbild
Beitrag gefällt 24 Personen

Innovationen – für kleine und große Kinder

Der Nuckelkrug sorgt für Spaß bei den Großen, der getrackte Rucksack dient wohl eher zur Beruhigung. Gibt es überhaupt noch Innovationen, bei denen man denkt: Endlich kommt mal jemand drauf? Eher selten, aber kürzlich auf der Spielwarenmesse in Nürnberg konnte man fündig werden – zum Beispiel auf dem Gemeinschaftsstand der jungen innovativen Unternehmen. Und die Kunst scheint darin zu bestehen, bekannte Dinge zu etwas Neuem zu kombinieren. Da war etwa ein Nuckelkrug zu sehen, vor allem wohl für Kinder südlich der Mainlinie, die großen Vorbildern nacheifern wollen (natürlich nicht beim Getränk selbst). In Norddeutschland sind ja – selbst bei Erwachsenen – eher kleinere Gefäße üblich. Nicht schlecht auch die Idee, einen Kinder-Rucksack mit GPS auszustatten. Das erleichtert das Wiederfinden, einschließlich des dazugehörigen Kindes. Weiterlesen

  • Facebook
  • Twitter